DERPART - Reisebüro Droste
Gruppenreisen: +49 (0)211-8605130
DERPART Reisebüro: +49 (0)211-8605100
Reisesuche öffnen
 

"Zusammenkommen ist ein Beginn, zusammenbleiben ist ein Fortschritt, zusammenarbeiten ist ein Erfolg." (Henry Ford)

1925

Im „Mittag“, der beliebten „illustrierten Tageszeitung für Sport/Verkehr/Politik und Kunst“ des Verlegers Heinrich Droste, erscheint am 18.4.1925 die erste Anzeige des Reisebüro Mittag:

„In Düsseldorf, Ecke Grabenstraße und Hindenburgwall (heute Heinrich-Heine-Allee)“, können „Auskünfte und Beratungen in allen Verkehrs- und Reiseangelegenheiten“  eingeholt werden, „Führer und Prospekte in- und ausländischer Kur- und Badeorte“ werden für die Prospektausstellung entgegen genommen, Passagen „nach allen Teilen der Erde“ können gebucht werden, „Passvisen für Schweiz, Italien und Nordlandreisende“ werden besorgt.

Heinrich Droste gründet als einer der ersten seiner Zeit ein Zeitungs-Reisebüro.

1927

Das Reisebüro Mittag zieht in das von Heinrich Droste neu erbaute Pressehaus am Königsplatz (heute Martin-Luther-Platz). Die Zusammengehörigkeit von Zeitungsverlag und Reisebüro wird so auch räumlich dokumentiert.

1928

Eine Frau übernimmt die Leitung des Reisebüro Mittag.

Die Münchnerin Centa Hafenbrädl leistet Pionierarbeit für den modernen Tourismus. Bald gibt es 18 große Omnibusse, die als „Mittag-Express“ durch die Lande touren und Reisenden europäische Hauptstädte wie Paris und Brüssel oder Erholungsgebiete wie den Bodensee näher bringen. Ganz neu für die damalige Zeit sind auch Wintersportreisen nach Garmisch oder ins ehrwürdige Pontresina.

1933

Private Reiseveranstalter beobachten mit Sorge Adolf Hitlers Propaganda für seine „Kraft durch Freude (KdF)“-Reisen.

Von der Arbeitsfront organisiert, sollen diese Reisen die angenehmen Seiten des neuen Systems demonstrieren. Viele Menschen bemerken zu spät, dass Hitler hier seine eigentlichen Ziele erfolgreich mit einem humanitären Mantel umhüllt.

1936

Die Reichsverkehrsgruppe, Hilfsgewerbe des Verkehrs im damaligen Reichsverkehrsministerium, veranlasst ein Verbot für Gruppenreisen, die von Zeitungsreisebüros veranstaltet werden.

Das Reisebüro Koll, auf dessen Busfuhrpark der „Mittag-Express“ schon vorher zurückgegriffen hatte, tritt nun an Stelle des Reisebüro Mittag als Reiseveranstalter auf. Dem Reisebüro Mittag bleibt nur noch das Geschäft der Vermittlung der vormals selbst organisierten Reisen.

1943

Zusammen mit dem größten Teil des Pressehauses wird das Reisebüro Mittag Pfingsten 1943 durch Bomben zerstört. Die Geschäftstätigkeit in den folgenden Jahren ist den Umständen entsprechend bescheiden.

1949

Hermann Krempel, der dem Reisebüro Mittag schon seit 1932 als Mitarbeiter angehörte, übernimmt nach seiner Rückkehr aus der Gefangenschaft die Leitung des Büros.

Es werden eigene Gruppenreisen per Bus zum Bodensee, in die Schweiz, nach Paris und zur italienischen Riviera durchgeführt.
  
1953

Das Reisebüro wird durch Architekt Bernhard Pfau großzügig neu eingerichtet.
 
Seit geraumer Zeit verfügt man über die größte Prospektausstellung Deutschlands.

1958

Der Inhaber des Droste Verlages und des Reisebüro Mittag, Heinrich Droste, verstirbt. Sein Sohn Dr. Manfred Droste übernimmt die Geschäfte.

1960

Immer mehr entwickelt man sich zu einem modernen Universalreisebüro. An Stelle der früher so beliebten Gesellschaftsreisen wünscht sich die Kundschaft moderne Individualreisen.

Das Reisebüro Mittag wird IATA-Agentur (Flugreisebüro für den internationalen Linienverkehr) und DER-Vertretung mit Bundesbahnagentur.

1967

Am 15.8.1967 zieht das Reisebüro erneut um und eröffnet eines der ersten Ladengeschäfte im neu gebauten Kö-Center auf der Düsseldorfer Königsallee.

Zum gleichen Zeitpunkt stellt die zuvor verkaufte Tageszeitung „Der Mittag“ ihr Erscheinen ein.

Das Reisebüro erhält einen neuen, seinen heute noch gültigen Namen Reisebüro Droste.


1971

Zwischenzeitlich war die nach dem Krieg entstandene Rheinische Post größter Kunde der Druckerei des Droste Verlages geworden. Auch sie hatte ein Reisebüro an der Blumenstraße gegründet. 

Im Zuge der 1970 vollzogenen Fusion des Droste Verlages mit dem Verlag der Rheinischen Post werden am 1.10.1971 auch die beiden Reisebüros vereinigt.

In den Folgejahren firmiert man Reisebüro Droste – Rheinische Post-Reisen mit Sitz im Kö-Center 30 und deutet so die enge Zusammenarbeit zwischen Reisebüro und Zeitung an.


1975

Am 1.7.1975 geht das Reisebüro Droste wieder in den Besitz der Familie Droste über. Dr. Manfred Droste wird alleiniger Inhaber des Unternehmens. 

1977

Nahezu 30 Jahre lang zeichnet sich Hermann Krempel für die Geschicke des Reisebüros verantwortlich. Schwerpunkte seiner Arbeit sind die Pflege des universellen Vermittlungsgeschäftes, besonders der Flugreisen und einer Touristik auf gehobenem Niveau. Regelmäßig erscheinen Kataloge mit eigenen IT-Reisen.


Zum Jahreswechsel tritt Hermann Krempel in den Ruhestand und übergibt Herrn Gert Kartheuser die Leitung des Reisbüro Droste. 

1979

Die Geschäftsräume im Kö-Center werden neu eingerichtet, Computer halten Einzug.

TUI-Reisen und Linienflüge mit der Lufthansa und ihren Partner können sofort gebucht und bestätigt werden. Reiseunterlagen werden zeitgleich ausgedruckt.

Ebenfalls im Sommer 1979 beteiligt sich das Reisebüro Droste an dem USA-Spezialveranstalter Worldwide ABC und DERPART, einer Gemeinschaftsgründung führender DER Reisebüros.


1981

Der Geschäftsbereich Firmenreisedienst gewinnt an Bedeutung. Namhafte große Düsseldorfer Unternehmen lassen ihre Geschäftsreisen durch das Reisebüro Droste abwickeln. Die Räumlichkeiten auf der Kö reichen nicht mehr aus. Die Abteilungen Gruppenreisen und Firmenreisedienst ziehen in neue separate Räume.


1990

In den folgenden Jahren beeinflusst eine explosionsartige Kettenbildung die Reisebüro-Landschaft. Traditionsreiche Düsseldorfer Reisebüronamen verschwinden von der Bildfläche.
 
Dr. Manfred Droste und der neue Leiter des Reisebüros, Holger Sandig, entscheiden sich für den Erhalt der Selbstständigkeit. Der Name Reisebüro Droste bleibt bestehen. Als Mitglied der DERPART-Gruppe, die mittlerweile 420 Reisebüros zu einem großen Service-Verbund vereint, nutzt man sogleich die Vorteile dieser Kooperation.


1994

Im September 1994 zieht das Reisebüro Droste in die Düsseldorfer Schadow-Arkaden.

Somit kehrt es nach 27 Jahren auf der Königsallee zurück an die Stelle, wo das Reisebüro Mittag vor 67 Jahren schon einmal erfolgreich Einzug gehalten hatte. Die Schadow-Arkaden stehen auf dem Gelände des alten Pressehauses

Am Martin-Luther-Platz gestaltet Architekt Professor Horst Rinne für das Reisebüro Droste zwei Etagen im modernen Design.

 

1998

Das Reisebüro Droste expandiert und erwirbt das auf Firmendienst, Incentive- und Gruppenreisen spezialisierte Unternehmen „Jende Special Tours GmbH, Düsseldorf“. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter können übernommen werden, zusätzliche Büroräume findet man ebenfalls in den Schadow-Arkaden. Das Firmen-Reisegeschäft wird nunmehr unter dem Namen DERPART Travel Service abgewickelt.

 

2008

Felix Droste, Dipl.-Volksw. und ein Sohn des Firmeninhabers Dr. Manfred Droste, zeichnet sich, nachdem er bereits 1998 in die Geschäftsführung der Droste Reisen GmbH eingetreten war, nun auch für die Geschäftsführung des Reisebüros verantwortlich. Tradition und Erfolg haben Bestand, die Geschichte des Reisebüro Droste wird in dritter Generation konsequent weiter geschrieben.


2013

„Reif für Design-Wettbewerbe“, tituliert am 24. April 2013 die Lokalpresse. Felix Droste wiedereröffnet nach einer einmonatigen Umbauphase das Reisebüro in den Schadow-Arkaden. Das Erscheinungsbild war in die Jahre gekommen. Jetzt dominieren helles Licht und edle Hölzer, die Technik ist mit eingelassenen Monitoren für Kunden und 60 Zoll-Flatscreens auf dem allerneuesten Stand.

Das Reisebüro Droste und die Droste Reisen GmbH beschäftigen aktuell 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Ladenlokal am Martin-Luther-Platz sowie in den Abteilungen Gruppenreisen und Firmenreisedienst. Hier wird motiviert und kreativ gearbeitet, Cluburlaube, Kreuzfahrten, Luxusreisen und Traumziele werden vermittelt, günstige Tarife und Verbindungen rund um die Welt gebucht, Ideen für Leserreisen, Gruppenreisen und Incentives entwickelt, Opern-, Konzert und Kulturevents arrangiert, Kongresse organisiert.

  

Erstellt auf der Basis firmengeschichtlicher Daten (in einer von zwei vorliegenden Versionen gegengezeichnet von Dr. Manfred Droste für die Jahre 1925 - 2000), des Weiteren aufgrund eines in „Das Tor, Jahrgang 1981, Heft 9“ erschienen Beitrages von Peter Conraths, der zwischen 1935 und 1937 Mitarbeiter des Reisebüros war. Für die Jahre 1925 – 1943 existieren zudem Aufzeichnungen, deren Autor unbekannt ist. Darüber hinaus halfen Hinweise und mündlicher Überlieferungen von Zeitzeugen, namentlich Klaus Kwasnitza (Abteilungsleiter Touristik in den 1970/80er Jahren) und Holger Sandig (Abteilungsleiter Touristik/Prokurist/GF seit 1981 mit zweijähriger Unterbrechung).

Mit herzlichem Dank an die Autorin Angelika Sandig

Nach oben